Einleben & unsere Aufgaben – Missionseinsatz Gambia

Hallo ihr Lieben!

So schnell vergeht die Zeit, schon sind zwei Monate rum. Wir haben viele neue Eindrücke gewonnen, die Kultur kennengelernt, die verschiedensten Menschen getroffen und uns mit unserem neuen Zuhause vertraut gemacht. Aber erstmal von vorne…

Eingewöhnungszeit

Anfang September starteten wir unser Abenteuer in Gambia (Westafrika), um im House of Skills, einem Ausbildungszentrum für junge Lehrlinge mitzuhelfen. Die ersten zwei Wochen verbrachten wir jedoch in der WEC-Zentrale. Da hieß es erstmal Sprachkurs besuchen, Missionsprojekte kennenlernen und sich an die Umgebung gewöhnen. Dank der Missionare hier vor Ort haben wir eine super Einführung bekommen. Für mich (Evelina) war es eine große Herausforderung, neben dem Englisch zusätzlich Wolof zu lernen. Die Basics sitzen mittlerweile und doch lernt man nie aus! Für Samuel war es etwas einfacher, da er Englisch gut beherrscht. Oft werden wir gefragt, wie wir denn mit dem Klima zurechtkommen. Angekommen sind wir mitten in der Regenzeit. Fast jeden Tag Regenströme, die es in sich haben. Aber der Regen hält nicht lange an, dann ist die Sonne wieder da. Luftfeuchtigkeit von fast 80% ist echt anstrengend, damit hatte vor allem ich (Samuel) sehr zu kämpfen. Mittlerweile neigt sich die Regenzeit dem Ende zu, jetzt sinkt die Luftfeuchtigkeit langsam ab und nachts gibt es bald auch wieder Temperaturen unter 20 °C!

Unser neues Zuhause

Danach gings weiter in unser neues zu Hause im kleinen Dorf Tanji. Hier leben wir mit Rouven, der ebenfalls für ein Jahr hier ist, zusammen in einem Haus. Die Lebensumstände waren eine Herausforderung und doch kann ich sagen, man gewöhnt sich schnell an die Veränderungen. Mittlerweile haben wir uns beide gut eingelebt, jeder hat seinen Platz gefunden und es ist schön, die Menschen hier noch näher kennenzulernen.

Aufgaben

Zu Beginn musste ich (Evelina) mich in den umliegenden Schulen vorstellen, da es mein Wunsch war, hier zu unterrichten. Dank euren Gebeten hat Gott Türen geöffnet. Heute unterrichte ich dreimal die Woche in der Creative Minds School (eine lokale
Schule in der Nähe des HoS-Geländes) die Klassen eins und zwei. Mir wurden die Fächer Religion, Kunst und Sachkunde zugeteilt. Dank des Direktors (der ebenfalls Christ ist) habe ich die Freiheit bekommen, den muslimischen Kindern von Jesus zu erzählen, dafür bin ich echt dankbar! An das Schulsystem musste und muss ich mich immer noch gewöhnen, einiges ist eben für unsere Verhältnisse sehr chaotisch. Manchmal vermisse ich doch etwas Struktur, aber in einer neuen Kultur muss man eben auch bereit für Veränderungen sein.

In den anderen Wochentagen gebe ich den Auszubildenden vom House of Skills
Nachhilfeunterricht in Mathe und Englisch. Nicht gerade meine Lieblingsfächer, aber die Ansprüche hier sind nicht besonders hoch und ich lerne mit meinen Lehrlingen dazu.

Ich (Samuel) kümmere mich auf dem Gelände um den technischen Bereich. Zuerst habe ich damit begonnen, aktuelle Probleme zu lösen, die sich über die Zeit angestaut haben. Das House of Skills ist in den letzten Jahren sehr schnell gewachsen, nun ist ein entsprechender Ausbau des Netzwerks an der Reihe. Ich habe mit der Planung begonnen und wir hoffen, das Projekt im Laufe des nächsten Jahres umsetzen zu können. Außerdem habe ich vor einer Woche angefangen, zu unterrichten. Einige Auszubildende erlernen Fähigkeiten im Umgang mit dem Computer, zusätzlich unterrichte ich noch Mathematik. Ich kann hier meine Gaben gut einbringen und freue mich auf die anstehenden Herausforderungen.

Die Abende während der Woche bieten viel Programm für uns und auch die Auszubildenden an. Einmal in der Woche haben wir Gebets- und Lobpreisabend, Bibelarbeit mit den Azubis und einen Kidsclub mit den Kindern aus der Nachbarschaft. Näheres darüber berichten wir im nächsten Newsletter.

Liebe Grüße aus Gambia und vielen Dank, dass ihr hinter uns steht!

Gebetsanliegen

Wir sind dankbar… 

  • dass wir uns gut einleben konnten 
  • für ein tolles Missionsteam 
  • dass ich (Evelina) eine Schule zum Unterrichten gefunden habe

Bitte betet für uns, … 

  • dass wir sicherer in den Sprachen Englisch und Wolof werden
  • dass wir tiefgründige Beziehungen zu den Einheimischen aufbauen können
  • dass wir Gottes Wort in den Bibelarbeiten verständlich erklären können

Spenden

Empfängerkonto: WEC International 
IBAN: DE34 5019 0000 0004 1320 09
BIC: FFVBDEFF
1. Zeile: Spende für Familie Morasch
2. Zeile: >>Adresse des Spenders<<