Teens | Sommerfreizeit 2017

Mit ca. 20 Mitarbeitern begann die Freizeit für uns, schon lange vor dem eigentlichen Beginn, mit viel Vorbereitung. Mit der Vorbereitung für das Thema, die Gruppenaufteilung, den Empfang und noch vielem mehr wurde schon lange vor der Freizeit begonnen. Viele der Leiter wussten nicht was auf sie zu kommt, da wir ein sehr junges Team waren, die größtenteils das erste Mal an so einer Freizeit mitwirken durften, konnten und wollten.

Am Sonntag dann, gegen 18:00 Uhr kamen die Jungscharler an und durften, nachdem sie ihre Sachen abgegeben hatten, sich frei auf dem Gelände aufhalten und die Zeit mit Sport und „Chillen“ verbringen.

Anders als in den Jahren zuvor begann diese Jungschar Freizeit mit einem Nachtspiel als Empfang. Schon am ersten Abend kamen die Teenies in Verbindung mit dem Thema. Das Thema nämlich war Abraham. Was als vermeintliches Holz-sammeln begonnen hatte, entpuppte sich als das Nachtspiel, wo die Teenies mit ihrer Gruppe Lot, beziehungsweise Lot und seine Familie befreien durften.

Nachdem sie dann den ersten Tag überstanden hatten, begrüßte sie und natürlich auch uns das morgendliche Ritual: nämlich der Morgensport. Für die meisten natürlich kein Problem, denn man hatte ja die ganze Nacht Zeit gehabt zum Schlafen.

Es folgten das Frühstück und anschließend die Stille-Zeit, in der wir uns mit den Teenies über das Gebet unterhalten haben. Tipps zum Beten und jeden Tag ein anderes Gebet (Gebetsformen wie: Sekundengebet oder das Abba-Gebet [anbeten-bekennen-bedanken-anliegen]) wurden täglich durchgesprochen.

In den Gemeinschaften am Morgen, die auch mir viel Neues aus den Geschichten gezeigt hatten, brachte uns Daniel Petlewski das Thema über Abraham. Eingeleitet mit einem kurzen Video-Anspiel und einigen Liedern wurden viele unterschiedliche Situationen aus Abrahams Leben betrachtet.

Nach den Gemeinschaften waren die Workshops an der Reihe, welche jeder Teenie an einem der Tage besuchen durfte/musste. Sport, Hebräische Musik, Fackeln selber bauen und Brot selbst backen mit selbst entfachtem Feuer waren die Inhalte der einzelnen Workshops.

Nach dem jedes Mal köstlichem Mittagessen und der freien Zeit standen Sport und Spiele auf dem Programm. Geländespiele, Turniere und auch Football mit den Jungs powerten die meisten ziemlich aus, wonach das Abendessen sehr zur Stärkung diente.

Am Mittwoch fand abends der Mädels / Jungs- Abend statt, der bei uns Jungs von Johann Sawatzky durchgeführt wurde. Johann sprach über das Herz des Menschen, und über den Vers: Mehr als alles behüte dein Herz, denn daraus quillt das Leben. Sprüche 4,23 montagabends in der Abendgemeinschaft brachte uns Manuel Liebert das Thema, in dem uns deutlich wurde, dass viele Sachen zu unseren Götzen werden können, oder schön geworden sind. Am Donnerstag kam Nikolai Kehl mit seinem Zeugnis und einigen Eindrücken und Erlebnissen aus seinem FSJ, welche er uns am Lagerfeuer weitergeben konnte.

Im großen und ganzem können wir Gott danken für das passende Wetter, die damit verbundenen Gebetserhörungen für die sehr guten Gemeinschaften und Gespräche und dafür, dass sich keiner schlimmer verletzt hat.

Wir möchten der Küche nochmals herzlich danken, dass sie uns so gut versorgt haben. Aber natürlich auch euch, die ihr für uns, für die Teenies und für die ganze Freizeit gebetet habt.

In allem aber GOTT allein die Ehre und der Dank.

Psalm 115,1 Nicht uns, HERR, nicht uns, sondern deinem Namen bereite Ehre.

P. Wallmann

Categories: Sommerfreizeiten